Anonym surfen mit VPN

Nicht zuletzt seit wir durch Edward Snowden erfahren haben, dass die NSA unser aller digitale Kommunikation im Internet überwacht, aufzeichnet und analysiert, machen wir uns mehr und mehr darüber Gedanken, wie wir uns im Netz unbeobachtet vor fremden Augen und Ohren bewegen können.

Dabei steht nicht im Vordergrund, dass wir irgendwelche illegalen Aktivitäten verbergen wollen, sondern wir möchten uns wie in unseren eigenen vier Wänden anonym und privat bewegen können.

Anonym – auch in der Öffentlichkeit

Doch nicht nur zu Hause legen wir Wert auf Privatsphäre, sondern auch im öffentlichen Raum. Nicht zuletzt, seit es überall frei zugängliche WIFI-Hotspots gibt, mit denen sich jeder mit seinem Laptop oder Smartphone verbinden kann, um im Internet zu surfen, ohne die mobilen Kosten in die Höhe treiben zu müssen.

Denn gerade diese frei zugänglichen Hotspots bergen eine nicht unbegründete Gefahr. Denn genauso wie wir uns problemlos und ohne Sicherheitschecks mit diesen Netzwerken verbinden können, kann auch jeder andere in diesen Netzwerken jeglichen Datenverkehr beobachten und abfangen.

So ist es ein leichtes, zum Beispiel herauszufinden, welche Seiten ein anderer Nutzer besucht. Und wenn diese Seiten nicht per TLS (SSL) aufgerufen werden, ist es auch kein Problem zu sehen, welche Inhalte auf diesen Seiten stehen. Man kann sich leicht ausmalen, was noch alles möglich ist.

Wie kann ich mich vor fremden Augen schützen?

Eine einfache Möglichkeit ist es, die Kommunikation zwischen dem Browser und den entsprechenden Servern zu verschlüsseln. Dazu sollte man, wenn möglich, alle Seiten nur noch mit https:// aufrufen, um die Daten mit TLS zu verschlüsseln. Für einen Angreifer ist dann im Netzwerk nur noch Kauderwelsch zu sehen. Wie das genau funktioniert, werde ich in einem anderen Beitrag erklären.

Eine weitere noch sichere Methode ist es, einen verschlüsselten Tunnel zu verwenden. Im Allgemeinen sind diese Tunnel als VPN (Virtual Private Network) bekannt.

Was genau ist VPN?